Die Geschwister Scholl

Bei den Geschwistern Scholl handelt es sich um Hans und Sophie Scholl.

Beide wurden bekannt als Mitglieder der Weißen Rose, einer in ihrem Kern studentischen Münchener Gruppe, die während des Zweiten Weltkriegs im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv war, insbesondere bei der Verbreitung von Flugblättern gegen den Krieg und die Diktatur unter Adolf Hitler.

Hans Scholl wurde am 22. September 1918 in Ingersheim, Baden Württemberg, geboren. Seine Schwester Sophie kam am 9. Mai 1921 in Forchtenberg zur Welt. Beide glaubten während ihrer Zeit am Gymnasium an das von den Nationalsozialisten verkündete Gemeinschaftsideal.

Hans und Sophie Scholl

(Quelle: http://www.lilipuz.de/wissen/grundgesetz/warum-ein-grundgesetz/widerstand)


Deshalb traten sie und ihr Bruder mit Begeisterung in die Hitler Jugend (HJ), beziehungsweise den Bund Deutscher Mädel (BDM) ein.

Die Geschwister bekamen allerdings sehr schnell erste Zweifel. Warum sind so viele jüdische Familien Hals über Kopf ins Ausland geflüchtet? Warum dürfen sie ihren Beruf nicht mehr ausüben und verschwinden auf mysteriöse Weise?

1940 begann Sophie Scholl zunächst eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Was sie während des Arbeits- und Kriegshilfedienstes erlebte, verstärkte ihre Abneigung gegenüber den nationalsozialistischen Machthabern. 1942 nahm sie an der Universität München das Studium der Biologie und Philosophie auf.
Ihr Bruder Hans, Medizinstudent in München, machte sie mit seinen Freunden Christoph Probst, Alexander Schmorell und Willi Graf bekannt. Sie hatten die „Weiße Rose“ gegründet und leisteten Widerstand gegen das Hitlerregime. Ihre Protesthaltung beruhte auf dem christlichen Glauben und dem Wunsch nach einer moralischen Erneuerung Deutschlands.
Sophie schloss sich der Widerstandsgruppe an. Gemeinsam verteilten sie Flugblätter, die sich gegen die Nazi-Herrschaft richteten. Sie verschickten ihre Aufrufe , legten sie in Telefonzellen, parkende Autos und gaben sie an befreundete Studenten in anderen Städten weiter.
Bereits ein Jahr später suchte die Geheime Staatspolizei (Gestapo) intensiv nach den Verfassern der Flugblätter.

Am 18. Februar 1943 wurden sie verhaftet und zum Tode verurteilt.

Bis heute sind die Geschwister Scholl ein Symbol für den gewaltlosen Widerstand gegen die nationalsozialistischen Machthaber.

Mahnmal der Geschwister Scholl an der Ludwig Maximilian Universität München

(Quelle:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/88/Scholl- Denkmal%2C_M%C3%BCnchen.jpg)

 

 

 

 

 

(Text: Quelle: http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchollHans/, http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchollSophie/index.html, 16.02.2012)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.